Qi Gong

Qi Gong ist ein Teil der TCM (traditionelle chinesische Medizin). Es gibt unglaublich viele Arten von Qi Gong. Einige wenige Stile wurden dann im Laufe der Jahrtausende besonders populär und haben hier im Westen Fuß fassen können.

Ich persönlich hatte meinen ersten Kontakt mit Qi Gong über die Kampfkunst, hier sind alte Qi Gong Einzelübungen im traditionellen Kung Fu enthalten, jedoch sind vor allem im Tai Chi Chuan viele Qi Gong Übungen enthalten und bilden zum Teil sogar eine Art Symbiose mit den Prinzipien des Tai Chi und somit auch mit den verschiedenen Kampfkunstspezifischen Formen.

In meinen Entspannungskursen nutze ich das reine Qi Gong jedoch am liebsten in Form von Meridiandehnungs-Qi Gong.

Dabei stimulieren wir in der richtigen Reihenfolge alle 12 Hauptmeridiane.

Wisst ihr was Meridiane sind?

In der traditionellen chinesischen Medizin sagt man, dass in diesen besonderen Bahnen das Chi fließt. Im Verlauf dieser Bahnen finden wir die Akupunkturpunkte, die wir im Westen so gerne mit Nadeln stimulieren.

Die Akupunktur, die hier im Westen von vielen Heilpraktikern und Ärzten angewendet wird, ist eine spezifische Behandlung. Wenn ich zum Beispiel aufgrund von Allergien zur Akupunktur gehe, „nadelt“ der Akupunkteur hierfür spezifische Punkte, um diese anzuregen, „den Chi-Fluss“ in diesem Bereich zu verbessern. Dadurch wird dann häufig die Allergie besser.

Wenn wir diese Bahnen mit unseren Dehnungen stimulieren, ist das ganze jedoch anders. Wir haben keine spezifische Wirkung auf ein einzelnes Problem, sondern haben dadurch, dass wir alle Hauptbahnen in der richtigen Reihenfolge stimulieren eine Harmonisierung im gesamten System.

Bei einmaliger Anwendung merken da die wenigsten etwas. Jedoch regelmäßig, ein bis zweimal die Woche angewendet, merken die meisten irgendwann, dass sie nach jeder Übung und dem dazugehörigen Ton immer mehr in einen entspannteren, ausgeglicheneren Zustand kommen.

Umso länger ihr das Ganze regelmäßig übt, umso schneller kommt ihr irgendwann auch an diesen Effekt. Das ist eine Hauptessenz aus dem Qi Gong. Einen körperlichen und mentalen Ausgleich zu erreichen.

Qi Gong ist vor allem für diejenigen geeignet, die noch tiefer in eine Entspannung kommen wollen und den Geist zur Ruhe bringen wollen, ohne den Körper dabei sehr anzustrengen. Bei regelmäßiger Anwendung komme ich dabei tatsächlich auch tiefer in einen meditativeren Zustand, jedoch habe ich dabei im Vergleich zum Yoga eben den Effekt nicht so heftig, dass ich dabei auch körperliche Beschwerden gut bearbeiten kann. Jedes System hat seine Vorzüge. Ihr müsst für euch das Richtige finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.